Liste von Objekten und Orten in der Nähe
  • Kulturerbe
    Częstochowa
    Die Bewohnerschaft von Częstochowa und Touristen können Bilder vom Himmel und von astronomischen Erscheinungen im modernsten Planetarium in Polen bewundern, das im Rahmen des Instituts für Physik an der Jan Długosz-Akademie tätig ist. Das Gebäude des Planetariums ist in den Jahren 1990-2000 entstanden, aber der Digitalprojektor ist bei dem Hellen Berg eben im Jahre 2005 gekommen. Die Liebhaber von der Wissenschaft können hier faszinierende Demonstrationen sehen und an der ungewöhnlichen Physikstunde teilnehmen.
  • Kulturerbe
    Częstochowa
    Das Museum der Bahngeschichte in Częstochowa (Tschenstochau) wurde in 2001 gegründet und für seinen Sitz hat man die Räume gewählt, die sich im ersten Stock des Bahnhofs Częstochowa Stradom befinden. Im Museum versetzen wir uns in die Vergangenheit und sehen z.B. den früheren Fahrkartenschalter mit der Ausstattung, alte Eisenbahneruniformen, Dokumente und Bilder, Lampen, Schienen, Landkarten oder Nennschilder der Dampflokomotiven und anderer Maschinen. Das Museum hat man auf der Route der Technikdenkmäler der Schlesischen Woiwodschaft berücksichtigt.
  • Kulturerbe
    Częstochowa
    Die Streichhölzer in der Schachtel mit schwarzer Katze sind bestimmt in jedem polnischen Haus bekannt. Aber nur nicht viele sind dessen bewusst, wo und wie sie hergestellt werden. Die Antworten auf diese Fragen kann man im Museum für die Produktion von Streichhölzern in Częstochowa (Tschenstochau) finden. Es befindet sich in der ältesten tätigen Streichhölzerfabrik in Polen, deren Traditionen aus dem Jahr 1882 stammen. Im Museum kann man den gesamten Produktionsprozess, die Ausstellung von Skulpturen aus einem Streichholz und sogar einen Dokumentarfilm aus dem Jahr 1913 sehen!
  • Kulturerbe
    Częstochowa
    Budynek starej konduktorowni pochodzi z II poł. XIX w. Jest pozostałością kompleksu obiektów starego dworca Kolei Warszawsko-Wiedeńskiej, od 1846 r łączącej Częstochowę z Warszawą.
  • Kulturerbe
    Częstochowa
    Im Anfang des XIX. Jahrhunderts funktionierten bei dem Hellen Berg zwei Stadtzentren: Częstochowa und Nowa Częstochowa auch als Częstochówka genannt. Zu ihrer Vereinigung ist im Jahre 1826 gekommen. Die neue, vierte hinsichtlich der Bevölkerungszahl Stadt des Kongresspolens brauchte das prachtvolle Rathaus. Es wurde in den Jahren 1828-36 nach dem Entwurf der Architekten Franciszek Reinstein errichtet. Das Gebäude, nach dem Umbau im Jahre 1908, vertritt den eklektischen Stil. Heute gibt es dort das Częstochowa-Museum.
  • Kulturerbe
    Częstochowa
    Allee der Heiligen Jungfrau Maria, die auch einfach „Alleen” genannt wird, ist die Haupt- und Repräsentationsstraße von Częstochowa. Traditionell verteilt man diese ganze Straße in die Erste, Zweite und Dritte Allee. Zwischen der zweispurigen Straße gibt es den Boulevard für Fußgänger, mit dem auf Jasna Góra-Kloster zahlreiche Pilgerfahrten zugehen. Entlang der Allee sehen wir die Reihe von alten Häusern im klassizistischen Stil.
  • Kulturerbe
    Częstochowa
    Die St. Jakob-Kirche in Częstochowa (Tschenstochau) hat eine interessante Geschichte. Ursprünglich war es hier eine aus dem 16. Jahrhundert stammende Kapelle, die denselben Schutzheiligen hatte. An ihrer Stelle wurde eine Ziegelkirche in nächstem Jahrhundert errichtet. Während der Besatzung wurde eine orthodoxe St. Kyrill und Methodius- Kirche auf dem Gebiet der abgerissenen Kapelle, von den Zarenbehörden gebaut. Das sollte ein Machtbeweis sein. Nachdem das Objekt zu der reaktivierten Pfarrei St. Jakob zurückgekehrt hatte, wurde es umgebaut, aber bewahrte den neobyzantinischen Charakter.
  • Kulturerbe
    Częstochowa
    Der Stanisław-Staszic-Park in Częstochowa ist ein von zwei Pars in Jasna Góra und sie erstrecken sich nach Osten vom Jasna-Góra-Kloster. Ihre Grenzen wurden in der ersten Hälfte des XIX. Jahrhunderts bestimmt. Der Staszic-Park zählt heute über 5 ha der Fläche und in seinem Baumbestand findet man viele Naturdenkmäler. Schmuck des Parks sind zahlreiche Denkmäler und Gebäude, die anlässlich der Ausstellung für Industrie und Landwirtschaft in Częstochowa im Jahre 1909 entstanden sind.
  • Kulturerbe
    Częstochowa
    Zdzisław Beksiński ist einer der bekanntesten polnischen Künstler der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Seine Kunstwerke befinden sich in vielen Museen und Galerien auf der ganzen Welt. Das Museum von Zdzisław Beksiński in der Stadtkunstgalerie in Częstochowa (Tschenstochau) ist einer der wenigen Orte in Polen, wo man einige Dutzende von seinen Kunstwerken bewundern kann. Die ausgestellten Werke kommen aus der Sammlung des Künstlers Freunde - Anna und Piotr Dmochowscy.