Liste von Objekten und Orten in der Nähe
  • Kulturerbe
    Złoty Potok
    Die Hl. Johannes der Täufer Kirche in Złoty Potok wurde wahrscheinlich schon Ende des 13. Jahrhunderts erb aut. In den späteren Jahrhunderten wurde sie mehrmals umgebaut, den charakteristischen Turm hat man zum Beispiel erst in der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts hinzugestellt. Im Inneren der Kirche finden wir vor allem manieristische und barocke Sehenswürdigkeiten, es lohnt sich aber auch der aus dem 19. Jahrhundert stammenden Grabkapelle der Krasiński Familie Aufmerksamkeit zu schenken.
  • Kulturerbe
    Złoty Potok
    Das sich auf Wilcza Góra (Wolfsberg) befindende Januar Aufstand Denkmal besteht aus einem auf ein Fundament gestellten walzenförmigen, mit einer Kapelle mit Figuren und Gemälden gekrönten, Sockel. Die Stätte gedenkt der siegreichen Schlacht, die die Aufständischen bei Janów am 6. Juli 1863 geschlagen haben, sowie der grausamen, von den Russen verübten, Befriedung. 1983 wurde hier auch eine des Hl. Bruders Albert, der in seinem Jugendalter am Januaraufstand teilgenommen hat, gedenkende Inschrift platziert.
  • Kulturerbe
    Złoty Potok
    Der Palast in Złoty Potok wurde in den 50er Jahren des 19. Jahrhunderts auf Anregung des neuen Besitzers von diesem Gut, General Wincenty Krasiński umgebaut. Entstanden ist er an Stelle eines Schlosses und früher eines Verteidigungshofes mit einem Turm, der hier seit Ende des 13.Jahrhunderts gestanden hat. 1857 weilte im Palast der geniale Dichter Zygmunt Krasiński mit seiner Familie. Die endgültige, klassizistische Form erhielt der Palast Anfang des 20. Jahrhunderts, nachdem er von dem Grafen Raczyński umgebaut worden war . Der Palast ist von einem Landschaftspark umgeben.
  • Kulturerbe
    Złoty Potok
    Eines der Baudenkmäler von Złoty Potok, das zugleich mit der Gestalt des Dichters Zygmunt Krasiński verbunden ist, ist das klassizistische, in der elften Hälfte des 19.Jahrhunderts errichtete Gutshaus. Der Vater des Dichters, Wincenty Krasiński, kaufte dieses Gebäude im Jahre 1857. Zygmunt, einer unserer genialer Dichter, weilte hier zweimal. Während seines zweiten Aufenthalts im Jahre 1857 besuchte er die Gegend ziemlich genau, was gewisse namenkundliche Folgen hatte. Heutzutage befindet sich im Haus ein Museum.
  • Kulturerbe
    Złoty Potok
    Das Dorf Złoty Potok in der Krakau-Tschenstochauer Jura lockt die Touristen mit dem malerischen Wiercica Tal, einem schönen Palast und dem in der Nähe stehenden Landgut , das das Zygmunt Krasiński Museum beherbergt, aber auch mit leckeren Forellen an. Es lohnt sich auch den Sitz des Forstamtes, das sich in einem gemauerten, hundertjährigen Gutshaus befindet, zu sehen, in dem vor Jahren die Gutverwaltung von Złoty Potok amtierte. Das Gebäude selbst ist ein interessantes Baudenkmal und in seinen Räumen wurde eine Wald- und Naturkammer eingerichtet.
  • Kulturerbe
    Złoty Potok
    Grota Niedźwiedzia, welche sich in dem Naturschutzgebiet „Parkowe” befindet, ist die am meistens angesehene Höhle in der Gemeinde Janów.
  • Kulturerbe
    Złoty Potok
    Wassermühlen waren in der polnischen Landschaft Jahrhunderte lang anwesend. Ihre Zeit ist nun vorbei, deshalb können wir im 21. Jahrhundert nur wenige historische Gebäude dieser Art bewundern. Eine traditionelle, in einer wunderschönen Gegend stehende Mühle, können wir beispielsweise in Złoty Potok in der Krakau – Tschenstochauer Jura sehen. Die Wassermühle Kołaczew wurde durch Wiercica Gewässer seit der mittelalterlichen Zeit angetrieben, das gegenwärtige Gebäude wurde jedoch vor etwa 200 Jahren erbaut, die Maschinen benutzen den Elektroantrieb.
  • Kulturerbe
    Janów
    Die Kirche in Janów wurde in den Jahren 1921 – 1923 gebaut. Das ist der dritte folgende Tempel an dieser Stelle. Sie wurde im neobarocken Stil erbaut. Früher gab es hier eine Holzkirche aus dem Jahr 1709 und eine Backsteinkirche aus dem Jahr 1878. Diese Gebäude hatten Pech, wie auch Janów, weil die Ortschaft während des Januaraufstandes von der Roten Armee verbrannt wurde, während des Ersten Krieges von den Deutschen beschossen wurde und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts durch zwei Brände vernichtet wurde.
  • Kulturerbe
    Janów
    Janów liegt am Fluss Wiercica, am Rand des Krakau-Tschenstochauer Juras und bildet heute ein Dorf. Janów ist ehemalige Stadt, die am Ende des XVII. Jahrhunderts entstanden ist. Sie wurde von Jan Alexander Koniecpolski- der Woiwode von Sieradz- gegründet und Janów hat den Namen von seinem Namen erhalten. Bis heute haben hier der Marktplatz und Fragmente der charakteristischen, kleinstädtischen Bebauung überdauert. Die Umgebung von Janów war ein Platz der Kämpfe in der Zeit des Januaraufstands.
  • Kulturerbe
    Złoty Potok
    Die sich in der Umgebung von Złoty Potok befindende frühmittelalterliche Ansiedlung Wały war eine mehrgliedrige Felsen- Hochland Burg, auf einer waldreichen-Felsenlandzunge, über dem Wiercica Tal platziert. Aus drei Vorburgen und einer stark eingedämmten Zentralburg bestehend, wurde sie vom 8. bis zum 12. Jahrhundert bewohnt. Unweit der hohe Dämme bildenden Ansiedlungsreste, verläuft der rot markierte Weg der Adlerneste.